Belastungs-EKG:

Viele Störungen von Herz und Kreislauf treten nicht in Ruhe auf sondern erst unter körperlicher Belastung. Bei einem Belastungs-EKG werden Blutdruck- und Herzfrequenzveränderungen untersucht, die kontinuierliche Aufzeichnung des EKG erlaubt eine Beurteilung von Störungen des Herzrhythmus und der koronaren Durchblutung. Typische Fragestellungen sind bei Kindern und Jugendlichen die Beurteilung von unklaren Brustschmerzen, von Herzrhythmusstörungen, einer Blutdruck-Erkrankung und die Beurteilung der allgemeinen körperlichen Belastbarkeit. Bei Patienten mit angeborenen Herzfehlern oder nach einer Herzoperation werden in regelmäßigen Abständen Belastungs-Untersuchungen durchgeführt.

Wir verwenden ein kindgerechtes Fahrradergometer, das stufenweise die Belastung für den Patienten steigert. Während der Belastung werden ein EKG abgeleitet und die Blutdrucke gemessen. Das Fahrradergometer ist höhenverstellbar und erlaubt die Untersuchung ab einer Körperlänge von ca. 126 cm. Das Belastungs-Protokoll wird für den Patienten individuell angepasst. Manchmal kombinieren wir die Untersuchung mit einer Lungenfunktionsprüfung, um ein sog. Belastungs-Asthma auszuschließen.

Die Untersuchung dauert zwischen 30 und 45 Minuten. Der Patient sollte passende Kleidung mitbringen, ggf. zusätzliches Hemd zum Wechseln und passendes Schuhwerk.

Weitere Fragen beantworten wir gerne im persönlichen Gespräch.

 

Dieses Photo zeigt unser Belastungs-EKG.